Gartensaison 2012 ist eröffnet: Tomaten und Paprika säen

Heute ist für mich der offizielle 

Beginn der Gartensaison 2012. Denn heute habe ich Tomaten, Paprika, Physalis (auch unter Andenbeere oder Ananaskirsche bekannt) und Eierbaum gesät, damit ich diese Anfang Mai in den Garten setzen kann. Außerdem kam auch gleich etwas Basilikum ins Töpfchen, für die Sommergefühle im Frühling =)

Welche Erde?
Zum Säen ist es am Besten, wenn man Anzuchterde kauft. Diese hat im Vergleich zur normalen Gartenerde weniger Nährstoffe und sollte auf jeden Fall keimfrei sein, um den anwachsenden Pflänzchen die besten Voraussetzungen bieten zu können.

Natürlich kann man Anzuchterde auch selbst herstellen. Dabei mischt man Kompost, Gartenerde und Sand im Verhältnis 1:1:1. Um die Mischung keimfrei zu machen, kann sie im Backofen sterilisiert werden.

Wo hinein säen?
Die Tomatensamen werden bei mir in alte Balkonkästen gesät und auf die Fensterbank gestellt. Für die Paprika- (Sorte rote Zlata) und Physalis nehme ich Plastikkistchen (z.B. von Kiwi- oder Nektarinen). Es gibt aber auch spezielle Aussaatkästen, in die man kleine Torftöpfe setzen kann. Wichtig ist aber, dass die Gefäße unten ein Loch haben, damit es zu keiner Staunässe kommt.

Wie säen?
Die Kästen etwa zur Hälfte mit Erde füllen und leicht andrücken. Die Erde sollte beim Füllen schon etwas angewärmt sein, also schon 1-2 Tage im Haus sein, damit die Tomaten- und Paprikasamen schnell keimen. Jetzt die Samen in einem Abstand von etwa 3 cm aussäen, mit einer etwa 1 cm dicken Schicht Erde bedecken und etwas andrücken, um für guten Bodenanschluss zu sorgen. Statt mit der Gießkanne zu bewässern, ist es ratsam, das frisch Gesäte mit einer Sprühkanne zu befeuchten. In den folgenden Tagen darf die Erde nicht austrocknen. Damit die Samen es etwas wärmer haben, bekommen sie eine Abdeckung aus Flies bzw. eine Plastikhaube.

Pikieren?
Wenn die Tomaten- und Paprikapflänzchen groß genug sind, sprich wenn sie die Blätter mit dem gezackten Rand haben, werden sie vereinzelt (pikiert). Statt in Blumentöpfe kann man die kleinen Pflänzchen auch in alte Dosen setzen, in die unten ein Loch gestochen wurde. Das gleiche gilt auch für die anderen Pflänzchen. Doch dazu mehr, wenn es soweit ist.

Hier meine Gartenplanungen vom Januar,

Print Friendly

Was Sie auch noch interessieren könnte:

5 Gedanken zu “Gartensaison 2012 ist eröffnet: Tomaten und Paprika säen

  1. Hallo,
    vielen dank für diese informative Webseite. Ich komme gerne wieder und mir haben schon einige Artikel enorm weitergeholfen.
    Gruß

  2. Bei mir hat die Gartensaison auch angefangen.Tomaten Chilis und Paprika sind gesät.Kräuter kommen am WE an die Reihe.
    Schöner Blog ….ich komme wieder
    LG
    Martina

  3. Ich habe vergangene Woche auch angefangen und neue Chilis ausgesät. Einen Großteil meiner Chili-Pflanzen habe ich allerdings gut über den Winter gebracht, diese zurückgeschnitten und heute umgetopft und ihnen neue Erde gegönnt.
    Tomaten Zucchini, Kohlrabi hatte ich letztes Jahr bereits „fertig“ gekauft und dann ausgepflanzt. Welche Tomatensorten hast du denn angebaut?
    Ich plane dieses Jahr noch ein paar Stangenbohnen anzubauen. Und mal schauen, was mir noch so in den Sinn kommt und was der Platz hergibt.

    • Die Tomatensorten kann ich dir leider nicht sagen. Von der Tomatenernte trockne ich immer Samen für das nächste Jahr. Wir haben aber immer mindestens 2 Sorten. Flaschentomaten (sehen so aus wie San Marzano, oder sind sie sogar?!) und noch „normale“ runde. Gelbe hatte ich auch schon. Sahen zwar schön aus, aber der Geschmack fand ich nicht so toll.
      Stangenbohnen gehören bei mir auch in den Garten. Letztes Jahr hatte ich grüne und schwarze. Die Schwarzen werden beim Kochen wieder grün. Sieht aber super aus, wenn draußen schwarze Bohnen wachsen. Man muss halt schauen, dass sie nicht zu groß werden, sonst bekommen sie relativ harte Fäden am Rand.
      Gruß kathrin

  4. Wer leckere Chilis pflanzen will, sollte sich unebdingt mal die „Pimientos de Padron“ anschauen. Man kann diese Chili Art sehr lecker zubereiten. Einfach die Pimientos de Padron mit etwas Knoblauch und Olivenöl anbraten und am Schluss grobes Salz drüber geben. Schmeckt sehr lecker!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.