Wilhelma in Stuttgart – Immer ein Besuch wert

Die Wilhelma ist der große zoologisch-botanische Garten in der BW-Landeshauptstadt Stuttgart und ist auf alle Fälle ein Besuch wert. Neben vielen verschiedenen Tierarten von Affe bis Zebra gibt es auch eine große Auswahl an Pflanzen zu bestaunen.

Die Rundtour durch die Wilhelma in Stuttgart beginnt bei mir immer bei den Gewächshäusern, in denen z.B. viele verschiedene Orchideenarten aber auch fleischfressende Pflanzen und Passionsblumen wachsen. Außerdem gibt es ein ganzes Haus mit wunderschönen Arten der Fuchsia. Große gefüllte Blüten wachsen neben super süßen winzigen Blüten. Es blühen dort auch wahnsinnig schöne Hibiskus.

Vorbei am großen wunderschön angelegten Seerosenteich, bei dem mir wie immer Philipp Poisel in den Sinn kommt, geht es weiter zur Jungtieraufzuchtstation mit den erst kürzlich geborenen Menschenäffchen. Wahnsinnig goldig wie sie von Hand aufgezogen werden. Außerdem können hier Küken beobachtet werden, welche gerade erst aus dem Ei schlüpfen, sehr interessant auch für Kinder.

Nach den Gehegen der Menschenaffen und Klammeraffen kommen die Raubtiere. Hier sagen wir Jaguar, Tiger und Co. „hallo“. Schön anzusehen sind auch die Nilpferde und Elefanten. So könnte ich weitermachen und die ganze Tour erzählen … Aber ich will ja auch nicht alles verraten, was es in der Wilhelma zu entdecken gibt.

Erwähnenswert ist aber noch das Insektenhaus, in denen man die unglaublichsten Winzlinge beobachten kann, wie z.B. Spinnen, Heuschrecken und Käfer. Im Anschluss kommt das Schmetterlingshaus mit farbenfrohen Faltern.

Die Anfahrt zur Wilhelma Stuttgart geht meiner Meinung nach am besten mit Zug und Bahn. Vom Hauptbahnhof (Arnulf-Klett-Platz) aus nimmt man am besten die U14 Richtung Neckargröningen Remseck. Diese hält in etwa 10 Minuten direkt an der Wilhelma.

Wem die Wilhelma noch nicht reicht, kann danach noch einen Stadtbummel in der Königsstraße machen. Damit man nicht die Orientierung verliert, gibt es auch tolle Reiseführer zu kaufen.

Print Friendly

Was Sie auch noch interessieren könnte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beantworte noch die Sicherheitsfrage: *