Berliner, Fasnetsküchle – Rezept

Wie jedes Jahr geht es bei mir am

Wochenende vor dem Schmotzigen Donnerstag wieder rund. Es werden nämlich Berliner und Fasnetsküchle (in anderen Regionen auch Krapfen genannt) gebacken. Aus einem süßen Hefeteig entstehen Berliner, die entweder mit Marmelade oder Eierlikör-Creme gefüllt sind, und Fasnetsküchle, die nur aus Hefeteig bestehen.

Hier das Rezept:

Für den Teig:


1000g Mehl
1 Würfel Hefe
2 Eier
100g Zucker
5 EL Öl
etwa 400 ml lauwarme Milch
1 Prise Salz

Zucker/Puderzucker zum darin Wenden

Für die Füllung:
Marmelade
„Backfeste Puddingcreme“
Eierlikör

Zum Frittieren:
Topf oder Fritteuse mit Fett oder Öl

Aus den Zutaten einen Hefeteig herstellen. Aus der Hefe und etwas lauwarmer Milch einen Vorteig machen und etwa 25 Minuten gehen lassen. Dann zusammen mit den restlichen Zutaten den Teig kneten und etwa 1 Stunde, abgedeckt mit einem Tuch an einem warmen Plätzchen gehen lassen. Dabei verdoppelt sich der Teig ungefähr. Noch einmal mit den Händen durchkneten.

Nun geht es ans Formen. Die Fasnetsküchle sind schnell gemacht, indem man den Teig ausrollt, Rauten abschneidet und noch etwas gehen lässt.  Die Berliner kann man auf zwei unterschiedliche Weisen machen.

1. Möglichkeit: Der Teig wird etwa 1 cm dick ausgerollt und mit einem runden Glas sticht man quasi Boden und Deckel der Berliner aus. Auf einem Teil wird etwa 1/2 TL Marmelade gegeben und ein zweites Teil fest darauf gedrückt. Dabei muss man aufpassen, dass keine Marmelade an den Rand kommt, weil die Berliner sonst beim Frittieren nicht halten.

2. Möglichkeit: Man formt aus dem Teig direkt gleich große Kugeln. Diese werden dann etwas flach gedrückt und erst nach dem Frittieren mit einer Spritze mit Marmelade oder Creme gefüllt.

Egal für welche Variante Sie sich entscheiden, nach dem Formen die Teigstücke noch etwa 15 Minuten unter einem Tuch gehen lassen.

Nach der Ruhezeit werden die Berliner und Fasnetsküchle in heißem Öl oder Fett ausgebacken. Wenn die eine Seite eine schöne Farbe hat, dreht man sie vorsichtig um, um die andere Seite zu frittieren.

Das fertige Gebäck auf Küchenkrepp geben und in Zucker oder Puderzucker wenden. Nach dem Abkühlen können die Berliner gefüllt werden.

Das Füllen:
Für die Eierlikör-Creme wird etwas Pulver „Backfeste Puddingcreme“ mit Milch geschlagen. Dazu Eierlikör geben.

Mit der Eierlikör-Creme oder mit Marmelade können die Berliner jetzt gefüllt werden. Damit man die Füllungen von außen erkennt, habe ich die Berliner mit Eierlikör-Creme mit Kuvertüre verziert.

Print Friendly

Was Sie auch noch interessieren könnte: