Triberger Weihnachtszauber – ein Erlebnis der besonderen Art – Teil 2

Gestern nun war es schon soweit. Ich war in Triberg beim Weihnachtszauber.
Um es vorweg zu nehmen, es war phantastisch!! 800.000 Lichter erwarteten mich!

Da der Triberger Weihnachtszauber erst um 15 Uhr beginnt, sind wir gegen 16 Uhr dort gewesen. Nach kurzer Suche fanden wir einen Parkplatz ganz in der Nähe vom Kurhaus. Warm mit Mütze und Schal eingepackt ging es sofort in Richtung Wasserfälle. Leider war es noch nicht dunkel genug, um all die Lichter richtig wahrzunehmen, aber es reichte, um schon vom Eingangsbereich begeistert zu sein. Ein riesiger Lichtertunnel aus Lichterketten-Vorhang erwartete uns.

Mit dem Eintrittsband um den Arm konnte es nun losgehen. Mit dem Band kommt man ins Veranstaltungsgebiet am Wasserfall und ins Kurhaus. Da wir uns die Feuershow am Wasserfall anschauen wollten, gings zuerst in Richtung Wasserfall. Vorbei an einer lebendigen Grippe mit Esel und Schafen kamen wir zur Naturbühne. Dort gab es Gesang von Gospelsängern aus Amerika zu hören. Wir wärmten uns gleich mal mit einem Glühwein und genossen eine Rote Wurst. Einfach ein Muss auf einem Weihnachtsmarkt. Aber auch andere Köstlichkeiten gab es zu erwerben. Crêpes, Gyros, Schupfnudeln mit Sauerkraut, Eierlikörpunsch, für die Kinder Stockbrot und Rote Wurst zum selber Grillen am Lagerfeuer.

Weiter ging es durch zauberhaft beleuchtete Pfade zu den Wasserfällen und somit zur Lichtershow. Ein langer Lichtertunnel durch den Wald führte uns dorthin. Der Andrang an Leuten war gewaltig, aber da die Show recht weit oben auf dem Wasserfall stattfindet, konnten wir trotzdem was sehen. Außerdem wurde sie auch auf einer großen Leinwand übertragen. Die Show dauerte etwa 15 Minuten und war gigantisch. Mit Fackeln und Strahlern wurden die Wasserfälle in leuchtend bunte Ströme verwandelt.

Nach der Show gabs noch eine Portion heiße Maroni. Da es inzwischen schon wirklich stockdunkel war, leuchteten die Lichter umso mehr. Ein wahres Lichtermeer. Um in das Kurhaus zu kommen, gingen wir nochmal durch das Lichterzelt vom Eingang. Unglaublich, hier ein Bild:

Im Kurhaus gab es nochmal Gospelsongs und später Rock-/Pop-Musik in Akkustikversion, super! Um dem Abend noch den richtigen Abschluss zu verleihen, fuhren wir noch eine Runde Riesenrad. Eine super schöne Aussicht auf den Lichterwald um die Wasserfälle erwartete uns.

Damit ging ein wunderschöner Nachmittag zu Ende. Ich kann jedem empfehlen, den Triberger Weihnachtszauber zu besuchen.
~~
Infos im Internet: http://www.triberger-weihnachtszauber.de/

Print Friendly

Was Sie auch noch interessieren könnte:

Ein Gedanke zu “Triberger Weihnachtszauber – ein Erlebnis der besonderen Art – Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beantworte noch die Sicherheitsfrage: *