Pfitzauf – eine schwäbische Süßspeise – Rezept


Warning: Division by zero in /home/www/web458/html/wp-content/plugins/nextgen-scrollgallery/nggScrollGallery.php on line 296

Warning: Division by zero in /home/www/web458/html/wp-content/plugins/nextgen-scrollgallery/nggScrollGallery.php on line 296

Heute gibts mal wieder etwas

Süßes aus der schwäbischen Küche. Der Teig besteht nur aus Mehl, Eiern, Milch und etwas Salz. Damit sich das Gericht auch Süßspeise nennen darf, wird Kompott oder Vanillesoße dazu gegessen.

Für Pfitzauf gibt es spezielle Formen, meist aus Keramik. Diese sehen im Grunde aus wie Muffinformen. Als Alternative gehen aber auch große Tassen oder auch glasierte Apfelbräter.

Die Zutaten für 4 Bratapfel-Formen:

250g Mehl
1/2 l Milch
5 Eier
80g heiße Butter
1 Prise Salz

Für den Teig das Mehl mit Salz und etwas Milch glattrühren. Die Eier zugeben und mit kochend heißer Milch verrühren. Schon ist er auch schon fast fertig der Teig für den schwäbischen Pfitzauf. Kurz vor dem Backen wird die Butter noch untergerührt.

Da ich keine speziellen Pfitzaufförmchen besitze, nehme ich immer Bratapfel-Formen. Als Alternative können aber auch große Tassen benutzt werden. Egal welche Form ihr benutzt, die Förmchen müssen auf jeden Fall gut ausgefettet werden.

Den Rest der Butter in den Teig rühren und sofort in die ausgefetteten Förmchen füllen. Die Förmchen dürfen aber nur maximal halbvoll gefüllt werden, da der Teig später sehr stark aufgeht.

Den Pfitzauf bei 200°C etwa 30 Minuten backen. Wichtig ist, dass der Backofen während dieser Zeit unter keinen Umständen aufgemacht wird, weil sonst das ganze Gebäck zusammenfliegt. Bei meinem Versuch hat es etwas länger gedauert, bis der Teig endlich in die Höhe gestiegen ist. Nicht ungeduldig werden =)

Zum Pfitzauf schmeckt Vanillesoße oder Kompott sehr lecker.

Lust auf ein anderes süßes Essen? Wie wärs mit Milchreis, Dampfnudeln oder Grießschnitten?

pfitzauf-01
pfitzauf-02
pfitzauf-03
pfitzauf-04
pfitzauf-05
pfitzauf-06
pfitzauf-07
NextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnail

Print Friendly

Was Sie auch noch interessieren könnte:

3 Gedanken zu “Pfitzauf – eine schwäbische Süßspeise – Rezept

  1. Pfitzauf, das ist was für mich :) Sieht absolut lecker aus… Ich habe leider keine so schönen Keramikformen, würde es gerne mal in großen Tassen probieren, aber wie ich sehe, haben diese Keramikformen einen Deckel. Geht es vielleicht ohne Deckel?

    Liebe Grüße, Tanja

    • Klar, die Deckel brauchst du gar nicht =) Pfitzauf kommt ohne Deckel in den Ofen. Hitzebeständige Tassen gehen bestimmt auch super dafür =)
      Liebe Grüße
      Kathrin

      • Hallo, ich bin ganz verzweifelt, weil meine „pfitzäufe“ bei den letzten versuchen einfach nicht merhr gelingen!
        Mach die schon Jahrzehnten und sie sind eigentlich immer sehr gut geworden u plötzlich wars vorbei!
        Rezept 375 mehl
        750 milch
        5 eier
        50 zucker
        100 flüssige butter
        Tür garantiert nicht geöffnet, original
        pfitzaufform gut gefettet
        hat jemand eine idee, was da los ist!?
        Am rezept kanns ja auch nicht liegen, wenns früher immer geklappt hat. Hab nämlich gesehen, dass viele rezepte anders sind.
        danke schon mal im voraus
        lg Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beantworte noch die Sicherheitsfrage: *